Bezahlen mit dem Handy in Deutschland - Akzeptanz schwierig

28.05.2013

mobiles-bezahlen-in-deutschland-eco-de.jpgLaut www.eco.de, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., wird sich Mobile Payment, also das Bezahlen mit dem Handy, in Deutschland noch lange nicht durchsetzen. Alle Prognosen, den Durchbruch beim Handy-Payment die für dieses Jahr vorhersagen, werden sich als Makulatur erweisen. Zu dieser Einschätzung gelangt der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. aufgrund einer aktuellen Analyse über mobile Bezahlsysteme. (Bild: eco.de)

Dr. Bettina Horster, Leiterin der Kompetenzgruppe Mobile des eco-Verband prognostiziert: „Deutschland wird im internationalen Vergleich das Schlusslicht beim Bezahlen mit dem Handy sein“. Die Mobile-Expertin begründet ihre pessimistische Einschätzung mit der besonders großen Vielfalt funktionierender Zahlungssysteme hierzulande und der Skepsis der Deutschen gegenüber einer „virtuellen Geldbörse, aus der das Geld per Funk entschwindet“.

 

Ausreichend funktionierende Bezahlsysteme vorhanden

„Mit den angebotenen Möglichkeiten des Bezahlens, wie Bargeld, Überweisung, Scheck, Lastschriftverfahren, EC- und Kreditkarten, wird der Großteil der Bevölkerung auf absehbare Zeit keinen Bedarf an einem neuen Zahlungsmittel haben. Zudem sind die Vorteile des mobile Payments für die Mehrzahl der Deutschen nicht wirklich erkennbar. Ob sie nun Ihre Karte oder das Handy zückten, sei in der Praxis kein großer Unterschied, konkretisiert Dr. Bettina Horster die Problematik. Die Mobile-Expertin gibt ein Beispiel, wie Mobile Payment funktionieren könnte: „Wenn ich über eine App ein Ticket mobil kaufe und bezahle, es direkt aufs Handy erhalte, vor Veranstaltungsbeginn einen freien Parkplatz und den Weg zum nächstgelegenen Eingang mit der kürzesten Schlange angezeigt bekomme – dann hat sich das mobile Bezahlen für mich gelohnt.“

 

Kreative Ideen für einen produktiven Mehrwert sind gefragt

Laut eco-Analyse mangelt es den Anbietern an phantasievollen Ideen für sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten. Die derzeitigen Ansätze würden lediglich die Abwicklungskosten erhöhen, allerdings ohne erkennbaren Mehrwert für den Verbraucher. Dr. Horster gibt zu bedenken: „Kunden und Handel werden keine Mehrkosten akzeptieren. Die Transaktionskosten dürfen nicht höher liegen als bei einer Kreditkartenzahlung. Zudem sind Fragen, wie etwa zur Haftung bei Missbrauch noch ungeklärt“. Ihre Prognose: „Erst wenn ein Big Player wie Amazon, Apple, Google, die Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder die Visa- oder Mastercard-Organisation eine durchgängige Lösung für Mobile Payment anbietet, gibt es eine Chance für das Bezahlen mit dem Handy in Deutschland. Vielleicht kommen ja von MasterPass die kreativen Ideen für den Durchbruch in Deutschland.“




Logge die ein, um mitzudiskutieren


Jetzt registrieren   |   Passwort vergessen?


Verwandte Artikel

Android 12: Neue Features und worauf Entwickler achten müssen
Apple erlaubt künftig Bezahlung am App Store vorbei
Google Play ändert die Anzeige von Bewertungen und Rezensionen
Förderprogramme für die Entwicklung von Apps
Quiz Apps: Alternative für Quizduell
Apple halbiert Gebühr im App Store auf 15% für kleinere Entwickler
Android 11 - Neue Features
Corona Apps: Welche Apps gibt es und wie können App Entwickler in der Krise helfen
CCVStore bringt Android-Apps direkt an den PoS
Android 10 ist da! Alle neuen Features zu Googles Codename 'Q'
Wie man eine Dating-App wie Tinder entwickelt - nur besser
AR - Augmented Reality: Zukunft der Nutzerinteraktion in Apps
Die besten Apps, die durch AI und maschinelles Lernen erfolgreich wurden
Offshoring in der App Entwicklung
Infografik: Smartphone & Handynutzung in Deutschland