Kopierschutz für Android Apps


(WinFuture) am 28. Juli 2010

Google hat sich der Problematik mit raubkopierten Android Apps angenommen und einen Kopierschutz vorgestellt.

Dabei handelt es sich um eine Lizenzprüfung, die Android Programmierer und Entwickler in ihre kostenpflichtigen Apps einbinden können.

Die Anwendung kann während der Laufzeit eine Anfrage an den Android-Market-Server senden, um herauszufinden, ob der Nutzer tatsächlich eine Lizenz besitzt. Da er dafür im Normalfall den Google-Account des Anwenders kennen müsste, wurde ein Umweg geschaffen.

So wird die Anfrage der Android App an die auf den Smartphones vorhandene Market-App weitergeleitet, die die Zugangsdaten kennt. Sie stellt die Anfrage und gibt die Antwort an die kostenpflichtige App weiter. Dies hat den Vorteil, dass nicht jede Anwendung Zugriff auf die Google-Kontennamen erhalten muss.

Da der Android Kopierschutz nur funktionieren kann, wenn das Smartphone mit dem Internet verbunden ist, merkt sich die Market-App alle Anfragen, die im Offline-Modus gestellt werden. Erst wenn das Gerät wieder online ist, werden sie ausgeführt und entsprechend bearbeitet, auch wenn die anfragende Android  App gar nicht mehr läuft.





Twittern