Symbian OS - Apps programmieren für Nokias mobiles Betriebssystem

Was ist Symbian OS?

Symbian ist der Name einer Software Familie von Open Source Operating Systems (OS) für Mobiltelefone und Smartphones. Anfänglich entwickelt von der Firma Symbian Ltd., eine Software entwicklung- und lizensierungsfirma, wurde Symbian später dann, von der Symbian Foundation, eine non-profit Organisation, weiterentwickelt. Die erste Errungenschaft dieser OS Software Familie war das Firmeneigene Psion’s EPOC, welches später dann zu Symbian OS, einem Mobile Operating System, wurde. Dieses wiederum, wurde später zur Open Source Plattform Symbian, welche auch unter Symbian1 – Symbian4 bekannt ist. Symbian OS ist eines von Nokia’s mobilen Operating Systems für mobile Endgeräte und Smartphones.

 

Funktionen von Symbian für die App Programmierung

Die wichtigsten Funktionen von Symbian Os sind Bibliotheken (Associated Libraries), die Benutzeroberfläche (User Interface), Rahmenbezogene Programmfunktionen (Frameworks) und die zweckbezogene Implementierung von gängigen Software Tools (reference implementations). Symbian läuft ausschließlich auf ARM Prozessoren, obwohl es auch eine unveröffentlichte Version für den x86 Port gab.

 

Geschichte von Symbian

Im Jahre 2008 wurde die Symbian Ltd. von Nokia gekauft. Daraufhin wurde die neue non-profit Organisation Symbian-Foundation ins Leben gerufen. Symbian OS und die dazugehörigen User Interfaces S60, UIQ und MOAP(S) wurden von Ihren Besitzern der Symbian Foundation überlassen, mit dem Anspruch, Symbian als eine gebührenfreie Open-Source Software Plattform, zu etablieren. Die Symbian Open Source Software Plattform ist der offizielle Nachfolger von Symbian OS seit Februar 2010.

 

Informationen für Entwickler zu Symbian

Symbian OS wurde mit 3 zu Grunde liegenden Problemstellungen entwickelt: 1. Die Integrität und die Sicherheit der Benutzerdaten sind zu gewährleisten. 2. Die Zeit des Benutzers darf nicht verschwendet werden. Und 3. Die Ressourcen sind knapp bemessen und müssen effizient genutzt werden. Um diese Probleme am besten zu lösen, benutzt Symbian einen Microkernel, hat einen Request/Callback (Anfrage-Antwort) Ansatz, was die Kommunikation mit Services angeht und behält eine Trennung von Benutzerschnittstelle und Engine bei. Das Symbian OS ist optimiert für Geräte mit Batterien mit kurzer Lebenszeit sowohl als auch für ROM basierende Systeme. Die Anwenderprogramme und das OS selbst, verfolgen ein objektorientiertes Design, den Model-View-Controller (MVC). Es wird großen Wert auf Ressourcenschonung gelegt, was durch Symbian spezifische Programmidioma wie Descriptors und CleanUp Stack unterstrichen wird. Ähnliche Techniken gibt es für die Speicherplatzschonung; Der Speicher von Symbian Geräten ist meistens FLASH Memory. Desweiteren ist das Programmieren in Symbian vorgangsbasiert (Objects), wobei die CPU in einen Low-Power Mode geschaltet wird, wenn Applikationen nicht konkret mit einem Vorgang beschäftigt sind. Das neue Symbian Kernel (EKA2) unterstützt eine schnelle Reaktionszeit (Realtime), um single-core Mobilgeräte so effizient wie möglich, zu handhaben. Single Core Handys sind Mobiltelefone, bei dem ein einziger Prozessor beides, sowohl die Benutzer Applikationen, als auch den Protokollstapel intern, abarbeitet. Dies erlaubt Symbian EKA2 Mobiltelefonen kleiner, günstiger und stromsparender, als ihre Vorgänger zu sein.





Twittern