Google I/O 2014 - Android Developers Conference

googleio2014logoIm Quartal 4, 2013 wurden nahezu 315 Millionen Android Smartphones ausgeliefert. Die Zahl der 30-Day Active Users liegt inzwischen bei 1 Milliarde. Android Benutzer schicken über 20 Milliarden Textnachrichten und schießen ca. 93 Millionen Selfies pro Tag! Mehr als 100 Milliarden Mal am Tag werden Android Geräte aus den Taschen gezogen, um an Informationen zu gelangen. Mit diesen beeindruckenden Zahlen startete Sundar Pichai, Senior Vice President für Android und Chrome bei Google, in die Google I/O 2014. Einen großen Anteil am Erfolg des mobilen Betriebssystems, haben zweifelsohne auch Android App Entwickler.

 

Android one - Günstige Android Geräte für die Welt

Google möchte in Zukunft Kompetenzen und Ressourcen für die Hardwareproduktion bündeln und somit erschwingliche Android Smartphones für Schwellenländer wie Indien oder Brasilien auf den Markt bringen. Dabei werden die Hardwarekomponenten von Google ausgewählt, wie bei den Nexus Geräten auch (Stock Android) und die Software, sowie deren Updates kommen automatisch von den Google Servern. Carrier und Provider können ortsspezifische Apps und Services auf den Geräten vorinstallieren.

Ein solches High-End Device (z.B. ein 4,5" Micromax mit DualSD Karte und FM Radio) soll nicht mehr als 99 US$ kosten. Die Kampagne wird im Herbst 2014 in Indien gestartet.

 

Android L - Welche Features hat das neue Betriebssystem?

Design:

Material Design ist das neue Zauberwort von M. Duarte, Chefdesigner bei Android. App Entwickler haben nun die Möglichkeit einen "Elevation Level" festzulegen, der ein Designelement realtime - und es im Verhältnis zu den übrigen Elementen auf dem Bildschirm - rendert.

Nahezu unendliche Animationen können jetzt bei Android L, einem Touchevent zugeordnet werden, 3D Ansichten mit realtime Schatten (!) u.v.m.

Systemsicherheit:

Einen weiteren großen Schritt wird es in der steten Verknüpfung von Security und Updates geben. Die wohl signifikantesten Bestrebungen seitens Google sind hier:

  • Malware Schutz schon bereits ab den Google Servern
  • Security Patches über die Play Services
  • Factory Reset Protection, falls der User das Android Gerät verliert
  • Universal Data Controls, um userspezifische Daten zu kontrollieren (z.B. GPS Verlauf zurücksetzen)

 

Android Wear - Die Plattform für Android betriebene Wearables

Android Wear unterstützt sowohl runde, als auch eckige Designs. Die Entwickler verknüpfen immer mehr Google Dienste, wie Google Now oder Currents mit den Smart-Uhren, um dem User so viele, für ihn relevante Informationen wie möglich zu liefern.

Die auf den Wearables gegebenen Befehle und Aktionen können direkt an das Smartphone oder Tablet geschickt werden, oder mit diesen synchronisiert werden. Die großen Geräte können somit in den Taschen oder Backpacks der User bleiben.

Programmiert werden, kann für die Smartwatches unter der gewohnten Entwicklungsumgebung. Es gibt jede Menge neue Classes, Styles und Libraries, die speziell für Android Wear Apps zur Verfügung stehen. Auch können nahezu alle der bekannten APIs genutzt werden.

 

Android Auto - Userspezifische Informationen im richtigen Moment

Google will das Android Betriebssystem in die Autos dieser Welt bringen. Ein Smartphone während des Fahrens zu benutzen ist gefährlich und illegal. Android Auto ist komplett sprachgesteuert und unter Miteinbeziehung von GPS Daten, Google Now und Currents in einer Art&Weise mit dem Internet Accounts des Users verknüpft, dass jeweils die für den aktuellen Standort und Moment relevanten Informationen beim Benutzer ankommen. Die Hände des Users bleiben dabei am Steuer des Fahrzeugs.

Entwickler können seit der I/O 2014 eine Betaversion des Android SDK downloaden.

 

Android TV - Jetzt im Android SDK integriert

Während des Fernsehens kann man über den "Home"-Button bei Android TV direkt in ein simple gehaltenes Menu oder den Play Store gelangen. Die Inhalte, die dort angezeigt werden richten sich wiederum - Sie ahnen es - nach dem bisherigen Filmen, Surfverhalten, somit den Präferenzen des Users. Es wurden bereits einige TV-Hersteller wie z.B. Sharp oder Sony mit ins Boot geholt, deren Geräten mit Android TV ausgestattet werden. Der Store wird im Herbst 2014 eröffnet werden, beim Release von Android L.

 

Keine Google Services ohne Cookies

Die Kehrseite der Medallie: Google macht User sowie Entwickler gleichermaßen immer abhängiger von seinen Services. Die Währung in der bezahlt wird, ist ja bereits bekannt: Datensammeln, um passende Werbung zu schalten!

 

Hier geht's zum Video der Google I/O Developers Conference 2014





Twittern