Apps und WebApps - Definition

Das Wort App ist zunächst einmal die Kurzform vom englischen Wort "Application", also Anwendung. Wie der sehr allgemeine Begriff vermuten lässt, kann sich dahinter eine vielzahl verschiedener Software verbergen.

Es gibt Apps für Smartphones, es gibt Web-Apps zum Installieren auf dem PC, zur eigenständigen Nutzung im Internet und als Anwendung zur Funktionserweiterung bestehender Internet-Services und schließlich gibt es auch den Begriff der "Application Software", den ursprünglichen Namensgeber der Abkürzung "App".

 

Apps für Smartphones

Aufgrund des großen Erfolgs von Apples iPhone werden mit dem Begriff zunehmend die Anwendungen bezeichnet, die man als Zusatzsfotware auf Smartphones installieren kann, um damit den Funktionsumfang zu erweitern. Von dieser Form der "Apps" gibt es bereits viele tausend verschiedene für jede erdenkliche Anforderung. Vom Terminkalender über Wörterbücher, Kochanleitungen bis hin zu Spielen ist hier ein in den letzten Jahren ein breites Angebot entstanden.

Der Begriff App wird jedoch ebenso für installierbare Anwendungen auf allen anderen Smartphones verwendet. Für Googles Betriebssystem Android wächst die Anzahl verfügbarer Apps sogar noch schneller, als für Apples iOS. Google Trends liefert hier die aussagekräftigen Kurven der Entwicklung des Begriffs anhand der Suchhäufigkeiten für die Begriffe "iphone App" und "Android App":

android-vs-iphone-apps

Quelle: Google Trends (Y-Achse stellt die Anzahl der Suchanfragen bzw. in der unteren Grafik die Anzahl der News dar)

 

Web Apps

Als Web-Apps oder Web Applications werden alle Anwendungen bezeichnet, die einen Browser zur Ausführung benötigen. Bei der Programmierung von Web-Apps gilt folglich die einheitliche HTML-Spezifikation der W3C, die in zunehmendem Maße von allen Browseranbietern befolgt werden. Somit ist es möglich, mit dem einmal programmierten Code einer Web-App eine sehr große Nutzerschaft anzusprechen, da beinahe jeder PC, Laptop und jedes Smartphone über einen Browser und den notwendigen Internetanschluss verfügt. Die Portierung einer Anwendung für verschiedene Betriebssysteme und Endgeräte entfällt, da der Browser die Mittlerfunktion zwischen dem Betriebssystem und dem Quellcode hardwareunabhängig übernimmt.

Durch JavaScript wurde es möglich, das statische HTML zu dynamisieren; die Weiterentwicklung zu AJAX brachte schließlich den letzten Baustein, um Web-Apps mit beinahe allen Funktionen auszustatten, über die auch Desktop-Anwendungen verfügen, sind damit doch auch Informationsaustausch zwischen Server und Client in Echtzeit ohne Nachladen der HTML-Seite möglich geworden.

 

Apps als Funktionserweiterung bestehender services

Die Bezeichnung App wird auch für Funktionserweiterungen verwendet, die sich der Nutzer in der Regel für sein persönliches Konto, installieren kann. In der Praxis wird dabei meist eine zusätzliche Java-Script-Bibliothek verlinkt und geladen und zusätzliche Menupunkte in das Kundenmenu aufgenommen.

Unternehmen, die derartige Apps den Nutzern zur Verfügung stellen sind z.B. Xing. Da es sich bei den Anwendungen zum teil um recht aufwändige Softwarebausteine handelt, ist es durch die individuelle Selektion relevanter Applications möglich, die Ladezeit der Seiten gering zu halten und doch zusätzliche Features wie etwa das Einbinden von Slideshows zu ermöglichen.

 

 

Application Software

Im englischen Sprachraum wurde bisher unter App jedoch eher "Application Software" verstanden, also alle Programme, die zu Erfüllung einer spezifischen Aufgabe dienen. Der Begriff wird hier zur Abgrenzung vom Gegensatz der Betetriebssystem-Software verstanden.

 

Vergleich native Apps und Web Apps

Beide Varianten bieten einige Vor- und Nachteile. Übersichtlich zusammengefasst haben wir diese in unserem Artikel: Unterschiede und Vergleich native Apps vs. Web Apps

 





Twittern